Ein Zuhause für alle: Design und Gemütlichkeit zum Teilen

Ein Zuhause für alle: Design und Gemütlichkeit zum Teilen

Mara ist Sozialpädagogin und Content Creator und die Frau hinter @quadratmeterliebe. Ihre Leidenschaften umfassen Design und Dekoration. In ihrer Wohnung hat sie einen schönen und gemütlichen Raum mit einem skandinavischen Touch geschaffen, in dem jeder willkommen ist. In diesem Blog erklärt diese gütige, entschlossene und kreative Frau, was hinter ihrem einzigartigen Stil steckt.

MARINA SORIANO | Brand Marketing Manager

Seit den letzten drei Jahren betreibt die 26-jährige Mara ihr eigenes Instagram-Profil und ihren gleichnamigen Blog „Quadratmeterliebe“. Sie wohnt in einem 90 m2 großen Appartement, das sie sich mit ihrem ehemaligen Freund, jetzigen brandneuen Ehemann, in einer Kleinstadt dicht bei Düsseldorf teilt. Außerdem gehören zu ihrem Hausstand noch zwei VIP-Bewohner: Egon und Gizmo – ihre bezaubernden Katzen und Teilzeit-Models auf ihrem Instagram-Konto.

Mara und ihr Mann sind immer noch „frisch verheiratet“, denn zurzeit des Interwievs hatten sie gerade erst den Bund fürs Leben geschlossen und ihre wundervollen Flitterwochen in Griechenland verbracht. Nach diesem für sie und ihn großen Abenteuer, hat sie ihre Routine wieder aufgenommen – offline wie auch online.

“Es dreht sich alles um meinen Mann und mich. Und unsere Familie. Absolut schön“

Ich-Zeit morgens vor der Arbeit
Kaffee + Instagram = Die perkefte Kombination

Maras Stil ist nordisch-monochrom. Schwarze, weiße und graue Möbel fügen sich perfekt in verschiedene Holzelemente ein.

Maras Tag beginnt um 7 Uhr morgens. Sie steht gerne etwas früher auf, um nicht sofort zur Arbeit zu müssen, sondern um Zeit zu haben, den Tag langsam angehen zu lassen.

Sie nutzt die freie Zeit, um sich zu entspannen und die Ruhe zu genießen, bevor sie wieder in ihren Terminkalender schaut. „Ich habe mir so kleine Auszeiten eingebaut, indem ich morgens eine kleine Zeit für mich einplane, in der ich meinen Kaffee trinke, während ich durch Instagram stöbere. Da entsteht dann auch mein morgendlicher Post, in dem ich erzähle, was bei mir den Tag über so ansteht.“

Mara arbeitet hauptberuflich als Sozialpädagogin in einer teilstationären Einrichtung der Jugendhilfe. Keine 9 bis 5 Stellung, was aber klare Vorteile hat, wenn sie abends ihr geliebter Ehemann beim Abendessen begrüßt und sie danach einen Spaziergang machen oder ein Möbelgeschäft besuchen können. Oder sie bleiben halt mal mit ihren kleinen Vierbeinern auf der Couch und entspannen sich. Wer sollte es ihnen nicht gönnen?

Das Rezept für Gemütlichkeit im Alltag? Mara kennt es nicht. Aber sie hat entdeckt, dass diese kleinen geschätzen Augenblicke ihr persönliches Mittel für ein glückliches und zufriedenes Leben sind. „Ich denke, dass Rituale in dem Kontext einfach besonders wichtig sind. Kleine, kurzweilige Momente, die wir in unseren Alltag einbauen, die uns ein wenig Zeit für uns erlauben, ohne dass wir uns dafür 30 Minuten Zeit einplanen müssen.“

Die weitere Farbe erlaubt es Mara mit den Jahreszeiten zu spielen und der gewöhnlichen Grundeinrichtung einen frischen Touch zu geben.
„Die Akzente variieren meist nach Jahreszeit, sodass ich darüber die meisten Dinge dekorieren kann.“

Quadratmeterliebe entsteht

Mara nutzt Instagram für die Kreation ihrer eigenen Projekte und um sie mit ihrer Community zu teilen.
Wie auch immer, von Anfang an schon war ihr Insta-Profil, so wie wir es heute kennen, progressiv. Mara lernte die App vor ungefähr vier Jahren kennen. Damals hatte sie jedoch nur ihr privates Profil, das sie für Urlaubsbilder und Fotos mit Freunden nutzte. So wie wir alle. Bis sich plötzlich alles änderte:

„Mit dem Umzug in unsere jetzige Wohnung vor genau 3 Jahren, habe ich dann ein paar Detailbilder von unserer neuen Dekoration, die ich frisch in den Niederlanden geshoppt hatte, hochgeladen. Die Bilder kamen mit der Nutzung von einer Handvoll Hashtags so gut an, dass ich plötzlich statt 15 aus einem Bild über 60 Likes hatte und in diesem Moment war das natürlich richtig viel für mich. Das habe ich als Aufhänger genutzt, um etwas mehr von unserer Wohnung zu zeigen und mit mehr Einblicken in unsere Wohnung, kam dann auch der neue Name: Quadratmeterliebe.“

„Und jetzt, zum ersten August, genau 3 Jahre später, stehen wir hier. Echt verrückt!“

Es wirkt schon ein wenig verrückt, wie das Leben so spielt. Heute, mit ca. tausend Likes pro Post erscheint es komisch, an den Anfang des Accounts zurückzudenken. Wie auch immer, nicht die Instagram-Herzchen sind das Wichtigste für Mara. Es ist der Ideenaustausch mit ihrer Community, der für sie im Zentrum steht. Mara heißt jeden Kommentar willkommen und am wichtigsten überhaupt für sie ist die Verständigung, der Beginn eines Gesprächs, von dem andere sich inspirieren lassen und lernen können – auch sie selbst.

Wohl auch der Grund, warum Mara es auch heute noch nach Jahren problematisch findet, sich als Influencer zu identifizieren: „Ich möchte weniger “influencen”, also meine Community “beeinflussen”, sondern einfach „inspirieren“.“

Sie möchte Menschen dazu motivieren, einen schönen Raum zu gestalten, und wünscht sich ein, zwei Inspirationstipps selbst von ihrem Feed – die sich auf die Kombination von Bild und Text konzentrieren.

„Mich begleitet das Thema Fotografie irgendwie schon mein Leben lang, umso passender, dass es auch im Bereich Instagram wieder einen Hauptfokus hat. So richtig viel Freude macht mir die Kombination aus Bild und Text, in dem ich mich entweder mit einem aktuellen Thema beschäftige oder meiner Community erzähle, was in der kommenden Zeit oder am selben Tag noch ansteht.“

Wohl auch der Grund, warum Mara es auch heute noch nach Jahren problematisch findet, sich als Influencer zu identifizieren: „Ich möchte weniger “influencen”, also meine Community “beeinflussen”, sondern einfach „inspirieren“.“

Sie möchte Menschen dazu motivieren, einen schönen Raum zu gestalten, und wünscht sich ein, zwei Inspirationstipps selbst von ihrem Feed – die sich auf die Kombination von Bild und Text konzentrieren.

„Mich begleitet das Thema Fotografie irgendwie schon mein Leben lang, umso passender, dass es auch im Bereich Instagram wieder einen Hauptfokus hat. So richtig viel Freude macht mir die Kombination aus Bild und Text, in dem ich mich entweder mit einem aktuellen Thema beschäftige oder meiner Community erzähle, was in der kommenden Zeit oder am selben Tag noch ansteht.“

Wohl auch der Grund, warum Mara es auch heute noch nach Jahren problematisch findet, sich als Influencer zu identifizieren: „Ich möchte weniger “influencen”, also meine Community “beeinflussen”, sondern einfach „inspirieren“.“

Sie möchte Menschen dazu motivieren, einen schönen Raum zu gestalten, und wünscht sich ein, zwei Inspirationstipps selbst von ihrem Feed – die sich auf die Kombination von Bild und Text konzentrieren.

„Mich begleitet das Thema Fotografie irgendwie schon mein Leben lang, umso passender, dass es auch im Bereich Instagram wieder einen Hauptfokus hat. So richtig viel Freude macht mir die Kombination aus Bild und Text, in dem ich mich entweder mit einem aktuellen Thema beschäftige oder meiner Community erzähle, was in der kommenden Zeit oder am selben Tag noch ansteht.“

QUADRATMELETERLIEBE:
Nordisch-Monochrom mit einem Hauch von Holz

Mara beschreibt ihren Wohnstil als nordisch-monochrom. Schwarze, weiße und graue Möbel fügen sich perfekt in verschiedene Holzelemente ein. Derzeit kombiniert mit einigen roséfarbenen Akzenten.

Die weitere Farbe erlaubt es Mara mit den Jahreszeiten zu spielen und der gewöhnlichen Grundeinrichtung einen frischen Touch zu geben. Eine brillante Idee, um die Einrichtung je nach Jahreszeit als brandneu erscheinen zu lassen. „Die Akzente variieren meist nach Jahreszeit, sodass ich darüber die meisten Dinge dekorieren kann.“

„Insgesamt mögen wir es aber lieber schlicht, nicht zu überladen und clean.“

Das Eingehen einer zusätzlichen Farbe in die Schwarz- und Weißtöne gehört zu den Inspirationsideen, die Mara auf ihrem Feed vermittelt. Auf die Frage nach einem guten Tipp für alle, die tiefer in die Deko-Welt eintauchen möchten, zögert sie nicht: „Weniger ist manchmal mehr“. Darüber hinaus betont Mara, wie wichtig es ist, daran zu denken, dass jedes Haus verschieden sein sollte. Denn die Zahl der Geschmäcker ist so groß wie die der Hausbesitzer.

„Einen eigenen unverwechselbaren Stil entwickelt man, glaube ich, erst nach einigen Jahren. Ich musste mich eine Weile ausprobieren, Wände streichen und wieder weiß streichen, Dekoelemente aufstellen und wieder wegstellen, um letztlich genau meinen Stil zu finden. Alles dauert seine Zeit, gebt sie euch. Das ist wichtig.“

„Es ist ja noch kein Meister von Himmel gefallen“, sagt Mara. Sie lernt täglich zu und mit ihrer Philosophie sorgt sie für erstklassige Inhalte für ihre Community.

Egon und Gizmo sind VIP-Bewohner und Teilzeit-Models auf Maras Instagram-Konto.

Platzoptimierungsmeisterin und perfekte Gastgeberin

Heutzutage leben immer mehr Menschen in der Stadt, wo Platz oft Mangelware ist. Dennoch sollte es nicht gleichbedeutend damit sein, nicht mehr von einer perfekten Einrichtung zu träumen. Eines der Dinge, die man von Mara lernen kann, ist es, jede Art von Raum mit großen Möbeln einzurichten. „Mir gelingt es besonders gut Großmöbel in Räume so zu integrieren, dass der Raum bestmöglich genutzt wird. Das fällt mir im Wohnzimmer immer wieder auf.“

Mara ist Sozialpädagogin. In ihrer Freizeit teilt sie ihren liebevoll eingerichteten Raum gerne mit Freunden und der Familie.

Als Sozialpädagogin ist Mara menschenoffen. Eine Eigenschaft, die sich auch in ihrem Zuhause widerspiegelt. Sie liebt die Gastgeberrolle und mag diesen Zug an sich.

„Unser Zuhause soll nicht nur für uns, sondern auch für unsere Freunde und Familie ein Ort des Wohlfühlens und Ankommens sein. Vielleicht lege ich deshalb auch noch mal besonders viel Wert auf eine gewisse Atmosphäre daheim. Ich bin gern diejenige, die ihre Freunde zu sich einlädt, den Wein kaltgestellt hat, schöne Musik anmacht, Gesellschaftsspiele parat hat und am Ende des Abends alles wieder wegräumt. Ich möchte gern, dass sich hier jeder wohlfühlt. Das ist mir wichtig.“

Sie hat ihren Wunsch in ihren Dekorationsstil umgesetzt, mit einem wunderschönen Ambiente, in dem sich jeder willkommen und völlig wohl fühlt. Schöne Kontraste, Farben und Formen - mit persönlicher Note. Mara erklärt es selbst in ihrem Blog: Quadratmeterliebe bedeutet Liebe zur Dekoration, zu Design und zur Lebensfreude:

„Quadratmeterliebe“ beschreibt die Freude daran, jeden Winkel mit Herzblut einzurichten. Ein Hauch von Persönlichkeit und jede Menge Gemütlichkeit auf jedem einzelnen Quadratmeter. Ein stimmiges Design, kombiniert mit kreativen Projekten und persönlichen Gegenständen. Einen Ort schaffen, an dem das Wohlfühlen im Vordergrund steht. Ein Zuhause.”

Mara hat entdeckt, dass die kleinen geschätzen Augenblicke ihr persönliches Mittel für ein glückliches und zufriedenes Lebens sind.
„Ich denke, dass Rituale in dem Kontext einfach besonders wichtig sind. Kleine, kurzweilige Momente, die wir in unseren Alltag einbauen, die uns ein wenig Zeit für uns erlauben, ohne dass wir uns dafür 30 Minuten Zeit einplanen müssen.“

Benötigst du noch mehr Inspiration?

Wenn du Mara Instagram nicht kennst, geht es hier weiter: